SPRACHERKENNUNGSSOFTWARE

SPRACHERKENNUNGSSOFTWARE

SPRACHERKENNUNGSSOFTWARE 150 150 Verein Grazer Frauenrat

„Endlich versteht dich jemand“ damit wird eine Spracherkennungssoftware beworben.

Zwischen den textliche Produktinformation ist ein Fernsehbildschirm. Im Bild ist  man eine Frau, die vor einer Art Vorhang aus Lammelle steht. Der Raum ist eher dunkel, Licht spendet eine Stehlampe und eine Art Leuchtreklamenschild. Zwischen den Vorhanglamellen sieht man die Stehlampe im rechten Hintergrund. An ihr hängt ein Kleiderhaken an dem wiederum ein Kleid hängt. Im linken Hintergrund des Raums sieht man durch den Vorhang das Leuchtschild in pink.

Die Frau benutzt gerade ein Headset. Dabei ist ihr Blick nach unten gerichtet, die Augenlider halb geschlossen, der Mund halb geöffnet. Beide Hände sind an der Knopfleiste der Bluse, die sie trägt.

Die Bildkomposition aus Dunkelheit, Vorhang, Lampenlicht, Leuchtschild und Kleid am Kleiderhaken lässt den Schluss zu, dass sie die Bluse – etwa nach einem anstrengenden Arbeitstag – gerade öffnet, also ausziehen will.

Daneben steht u. a. der Text „Personalisiertes Video verschicken“ und darunter „Personalisieren Sie dieses Video und schicken sie es an einen Freund“.

Die Frau wird hier zwar – entgegen der Stereotype – bei der problemlosen Handhabung eines technischen Gerätes (Headset) gezeigt, aber Mimik und Körpersprache sind gleichzeitig stereotyp. Ebenso stereotyp ist die bildliche Darstellung des Begriffs „Verstehen“ durch eine Frau.

Die Produkte „Spracherkennungssoftware“ und „Videoversand per Mail“ werden mit sexualisierter Darstellung einer Frau beworben; die geschlechtsneutralen Produkte werden durch visuelle und sprachliche Koppelung von weiblichem Sex mit dem Produkt sexualisiert und emotionalisiert. Die dafür eingesetzte weibliche Sexualität wird kommerzialisiert, sodass die Frau nicht nur das Produkt „begehrenswert“ macht, sondern selbst zum konsumierbaren Artikel wird. Eingesetzt wird hier das  Werberezept „Frau = Sex“. Diese Reduktion von Frauen auf Sexualität macht Frauenkörper in der Werbung universal einsetzbar.

Einschätzung der Werbung:

Niveau 5 –  „Frauen runtermachen“

Für die Analyse relevante Kapitel aus dem Kriterienkatalog:

Einleitung, Sexualisierung; Sowie Kapitel 2. 2 und 3.3.