PROMPTE ANTWORTEN auf Fete Rouge.

PROMPTE ANTWORTEN auf Fete Rouge.

PROMPTE ANTWORTEN auf Fete Rouge. 150 150 Verein Grazer Frauenrat

Ute Verbeni, Geschäftsführerin SPÖ-Frauen Steiermark:

“Ich grundsätzlich sehr froh, dass es die Watchgroup gegen sexistische Werbung gibt, bin aber überzeugt, dass in diesem Fall über das Ziel hinausgeschossen wurde. An dem Plakatsujet für die „fete rouge“, welche von den BSA-Frauen gemeinsam mit anderen Jugendorganisationen am 28.8. veranstaltet wurde, kann ich nichts Sexistisches erkennen. Abgesehen natürlich davon, dass das gesamte Bild, dem Zweck entsprechend, in Rot getaucht ist, und diese Farbe impliziert nun einmal per se Leben, Liebe und Leidenschaft! Die junge Dame zeigt weder Busen noch Bauch oder Po. Sie sitzt lässig, aber aufrecht im roten Fauteuil und hat aus meiner Sicht einen etwas provokanten, fragenden Blick. Sie macht den Eindruck einer jungen Frau, die sich dem Anlass eines „roten Festes“ entsprechend gekleidet und geschminkt hat. (…) Als eine, die in sexistischen Belangen selbst sehr sensibel ist, stelle ich fest, dass dem Sujet nichts Vulgäres anhaftet und es recht gut für den Anlass, nämlich die Ankündigung einer „fete rouge“, geeignet ist.

Mit herzlichen Frauengrüßen

Ute Verbeni, Geschäftsführerin SPÖ-Frauen Steiermark

 

Max Lercher, Vorsitzender der Sozialistischen Jugend:

“In keinster Weise wollten wir mit dem Fete Rouge Plakat ein Frauenbild vermitteln, welches in dieser Beschwerde formuliert wurde. Als Sozialistische Jugend nehmen wir diese Beschwerde natürlich sehr ernst, weil es auch eines unserer politischen Ziele ist, Sexismus in jeder erdenklichen Art zu bekämpfen und für die absolute Gleichstellung der Frau in unserer Gesellschaft zu kämpfen. Aus diesem Grund haben wir das Fete Rouge Plakat natürlich im Vorfeld auch diskutiert. Unserer Meinung nach ist nicht zu viel nackte Haut zu sehen , auch dass die Frau nicht lasziv, sondern eher gelangweilt dreinschaut und auch sonst in der Mimik, der Haltung und dem gesamten Sujet kein Sexismus hineininterpretiert werden kann. Natürlich ist die Beschwerde berechtigt und wird von uns auch absolut konstruktiv aufgenommen. Als SJ sind wir für Ihre Einrichtung sehr dankbar und werden aufgrund der Beschwerde bei der nächste Plakatauswahl die Kritikpunkte miteinfließen lassen.

Mit freundlichen Grüßen,

Max Lercher