POLYTHERM Badespass?

POLYTHERM Badespass?

POLYTHERM Badespass? 150 150 Watchgroup

Ein Poolhersteller bewirbt seine Produkte mit einer nackten, silber-glänzenden Figur, die offensichtlich einem (idealisierten) Frauenkörper nachempfunden ist.

Bei dieser Werbung gilt wie so oft: „sex sells“ – die sexualisierten Darstellungen von Frauen und Männern sind die sichtbarste Form der sexistischen Werbung. Auch dieses Sujet zeigt einen sexualisierten Frauenkörper als universell einsetzbares Werbeinstrument.
Obwohl es sich bei dem Model nicht um einen Menschen, sondern „nur“ um eine künstliche Figur handelt, werden durch die Art der Inszenierung Frauen auf ihre Sexualität reduziert und diese kommerzialisiert. Die an sich geschlechtsneutralen Produkte des Unternehmens (Schwimmbecken) werden auf diese Weise emotionalisiert. Wie sich die ästhetisierte nackte Frauenfigur in rein dekorativer Funktion vor dem Pool räkelt, macht sie nicht nur das Produkt begehrenswert, sondern auch sich selbst. Ihre Körpersprache, besonders die laszive Sitzhaltung kombiniert mit dem demütig zur Seite geneigten Kopf, unterstreichen die Abwertung zum (Lust-) Objekt.

Gemäß den Kriterien der Watchgroup ist die Werbung als sexistisch einzustufen.