KNACKIG-FRISCHE EVERGREENS: KÖRPERNORMEN FÜR DIE FRAU

KNACKIG-FRISCHE EVERGREENS: KÖRPERNORMEN FÜR DIE FRAU

KNACKIG-FRISCHE EVERGREENS: KÖRPERNORMEN FÜR DIE FRAU 150 150 Verein Grazer Frauenrat

schlankheit_frauenGerade in der Frühlingszeit mehren sich die Imperative, den eigenen Körper nach der Frage zu kontrollieren, ob er den gängigen Schönheitsidealen entspricht oder nicht. Insbesondere beim weiblichen  Körper liegt dabei der Fokus auf bestimmten Zonen, wie Hüfte, Bauch und Beine. Dies zeigt sich am Beispiel der  Atrium-Werbung, hier wird der weibliche Körper zerstückelt und gelangt in seinen (manipulationsbedürftigen) Teilen in den Blick, nämlich als ”Idealzustand” der Bildmanipulation und soll wohl als Vorlage für die individuelle Frau dienen. Das Text-Bild-Arrangement unterstreicht die Assoziation der weiblichen Haut mit dem “knackigem Apfel”, “lieber knackig-frisch, statt lauter Dellen”. Bleibt die Frage offen, bis zu welchem Alter die Haut einer Frau als “frisch” gelten kann. Nachdem hier eindeutige Assoziationen zu Nahrungsmitteln (Äpfel) hergestellt werden, stellt sich die Frage, was denn das Gegenteil von “frisch” sein soll? Ist es wie beim Apfel faltig? Hat ein Apfel Dellen? Bei Nahrungsmitteln ist das Ablaufdatum ja oft am Produkt angegeben. Wie sieht das bei der Haut der Frau aus? Hat die auch ein Ablaufdatum?

Die Körperpflege und die Sorge um das eigene körperliche Erscheinungsbild unterliegt der individuellen Entscheidung, soviel ist klar. Für die Watchgroup ist dieses Sujet jedoch sexistisch, weil sich hier die Infantilisierung (knackig-frisch) des weiblichen Schönheitsideals im Zusammenhang mit der Zerstückelung des weiblichen Körpers eindeutig zeigen.