ADIL BESIM TEPPICHAUSSTELLUNG Frau = Luxus

ADIL BESIM TEPPICHAUSSTELLUNG Frau = Luxus

ADIL BESIM TEPPICHAUSSTELLUNG Frau = Luxus 150 150 Verein Grazer Frauenrat

Die Firma Adil Besim bewirbt eine Teppichausstellung. Textlich werden zur Bewerbung der Ausstellung die Vokabel „ kostbar“, „köstlich“ und „Genuss“ verwendet. Die Überschrift dazu lautet „Sünde Luxus oder Lebenselixier“.

Obwohl mit den Begriffen eine Teppichausstellung beworben werden soll sind Teppiche im Bild kaum erkennbar, da eine liegende Frau im Zentrum des Bildes ist.

Die abgebildete Frau scheint durch die gewählte Perspektive hauptsächlich aus Gesicht und Beinen zu bestehen. Die Beine sind nackt, was dem Einsatz „weiblichen Reize“ entspricht ( Vgl. Kriterienkatalog, Einleitung). Der Blick ist aus den Augenwinkeln ist direkt auf den/die BetrachterIn gerichtet, was nur im Rahmen einer Sexualisierung der Frau möglichist: Als Objekte schauen Frauen auffordernd (Vgl. Kriterienkatalog, 3. 3 Blicke). Die Kombination aus Text und Bild entspricht der Inszenierung des Vorurteils der Gier der Frau nach Luxus (Vgl. Kriterienkatalog, 2. 8 „Darstellung „typisch weiblicher Unarten“).

Ebenso wird hier ein geschlechtsneutrales Produkt (Teppichausstellung bzw. Teppich)

Emotionalisiert indem die dafür eingesetzte weibliche Sexualität kommerzialisiert wird. Die ästhetisierte Frau, die sich vor einem Produkt räkelt, macht nicht nur das Produkt „begehrenswert“, sondern auch sich selbst zum Luxusartikel (Vgl. Kriterienkatalog, Zweite Phase: Sexualisierung). Gaerbeitet wird nach den Rezepten  „Frau = Produkt/Produkt = Frau“ und „Typisch Frau!“.

Einstufung:

Niveau 4: Frauen an „ihrem“ Ort festhalten / Frauen auf „ihren Platz verweisen; Reproduktion von Stereotypen.)